Kolping kommt aus Kerpen

Kolping-Logo-4c 1024Am 08.12.1813 - Kerpen war noch französisch - wurde in Kerpen der Gründer des Katholischen Gesellenvereins und des heute international wirkenden Kolpingwerks, Adolph Kolping, geboren. Nach dem Besuch der Kerpener Volksschule erlernte der Sohn einfacher Eltern zunächst das Schuhmacherhandwerk, bevor er sich - ideell und materiell von Freunden und Förderern aus Kerpen unterstützt - zum Besuch des Gymnasiums und anschließendem Theologiestudium entschloss. Das geistige Elend vieler Handwerksgesellen bewegte ihn zur Gründung des heute international wirkenden Kolpingwerks. Der bedeutende katholische Sozialreformer starb am 04.12.1865 in Köln.

Biographie

08.12.1813   Geburt in Kerpen als Sohn von Peter Kolping und Anna Maria Zurheiden
09.12.1813   "Adolphus Cölping", Taufe in St. Martinus, Kerpen
1819-1826   Besuch der Volksschule in Kerpen bei Lehrer Jakob Wilhelm Statz
1826-1829   Schumacherlehre bei Meister Meuser in Kerpen, Mähnstraße
1829-1836   Beschäftigung als Schuhmachergeselle Düren, Lechenich und Köln
1833   Tod der Mutter
1836-1837   Vorbereitung auf das Gymnasium durch Pfarrer Lauffs und Vikar Wollersheim
1837-1841   Besuch des Marzellengymnasiums in Köln
1841-1842   Studium in München
1842-1844   Studium in Bonn
13.04.1845   Priesterweihe in Köln, Minoritenkirche
20.04.1845   Primizmesse in St. Martinus, Kerpen
1845-1849   Kaplan in Wuppertal-Elberfeld
Mai 1849   Gründung eines Gesellenvereins in Köln
1849 1862   Domvikar in Köln
02.04.1862   Ernennung zum Rektor der Minoritenkirche, Köln
1854-1865   Herausgabe u.a. der „Rheinischen Volksblätter“
04.12.1865   Tod Adolph Kolpings in Köln

© Realisation: Dieter Franzen - Rolf Axer