Haus für Kunst und Geschichte

Koordinaten: (50° 52' 9" N / 6° 41' 39" O)

Haus Kunst Geschichte DSC 0117Das Haus wurde 1842 bis 1844 als Rathaus der Gemeinde Kerpen erbaut. Der Bau des Hauses war erforderlich geworden, weil Kerpen nach der Säkularisation des Stiftes an den Verkehr angeschlossen angeschlossen werden konnte, also eine Durchgangsstraße mitten durch die Stadt gebaut werden konnte. Was aus heutiger Sicht völlig unsinnig erscheint, warin den 1840er Jahren erstrebenswertes Ziel. Dieser Straße – deren Bau der Regierungspräsident in Köln beschlossen hatte - war das alte Rathaus, das sich unmittelbar neben dem Kirchturm befand, im Wege. Damals wie heute bot eine Entscheidung wie diese die höchst willkommene Chance auf einen größeren und womöglich von vorgesetzten Behörden subventionierten Neubau.
Noch während der Bauzeit stritten sich Bürgermeister und Friedensrichter um die Zuweisung von Räumen. Während der Bürgermeister das Obergeschoss für eigene Wohnzwecke nutzen wollte und schon einen entsprechenden Ratsbeschluss herbeigeführt hatte, erhoffte der Friedensrichter in dem repräsentativen Gebäude eine komfortable Bleibe für sein Gericht. Der Bürgermeister musste klein beigeben, schließlich zogen beide ein. 1906 bezogen die Kommunalbediensteten ihr neues Rathaus an der Kölner Straße. Das Gericht behielt seinen Sitz am Stiftsplatz bis 1991. n Kolping AxerLitho-BaumNach Kauf durch die Stadt und 21monatiger, aufwändiger Sanierung wurde das Haus am 01.06.1996 seiner neuen Bestimmung als Haus für Kunst und Geschichte übergeben. Seitdem befinden sich dort das Historische Archiv der Stadt Kerpen, die Heimatfreunde Stadt Kerpen e.V. und das Museum H.J. Baum.
In den Beständen des Stadtarchivs wird nicht nur die Geburtsurkunde von Adolph Kolping vom 08.12.1813 verwahrt, sondern auch die historische Überlieferung der 1869 gegründeten Kolpingsfamilie Kerpen e.V. und eine Kolpingsammlung.
Adresse: Stiftsstraße 8, 50171 Kerpen, Telefon: 02237/ 922170

Im Haus für Kunst und Geschichte war vom 12.04. bis 15.12.2013 die Ausstellung „Kolping kommt aus Kerpen. Eine Geschichte mit Zukunft" zu sehen. Die Ausstellung thematisierte auf 36 Tafeln Leben und Werk des 1813 in Kerpen geborenen katholischen Sozialreformers. Die wesentlichen Stationen nicht nur seiner Entwicklung werden abgebildet, sondern auch sein Umfeld sowie die Inhalte und Ziele des von ihm gegründeten Kolpingwerks werden berücksichtigt.

Neun fachkundige Autorinnen und Autoren verfassten für die Publikation zum 200sten Geburststag elf Beiträge, die Leben und Lebenswerk von Adolph Kolping detailliert und sorgfältig recherchiert abbilden: Der historische Hintergrund in Kerpen, in dem Kolping aufwuchs, wird ebenso thematisiert wie seine Freunde und Förderer. Die Geschichte der Kerpener Kolpingsfamilie und des Kolpinghauses sind nachzulesen, außerdem Details zu den Spuren, die Kolping bis heute in Kerpen hinterlassen hat. Konzept und Inhalte des am 8. Dezember 2012 neu eröffneten Kolping-Museums verdeutlichen den modernen museumspädagogischen Anspruch. Kolpings noch immer aktuelle Thesen zur Integration werden erläutert, Befragungen über Kolping werden ausgewertet. Selbstverständlich wird auch die beeindruckende Arbeit, die das Kolpingwerk Deutschland und Kolping International Deutschland- und weltweit leisten, dargestellt. Eine Untersuchung widmet sich der Geschichte der Frauen und Frauengruppen in den Kolpingsfamilien. Ein Katalogteil rundet die Publikation ab: 224 Seiten, 180 Abbildungen, vierfarbig, gebunden, ISBN 978-3-942513-12-8. 15,00 €.

Leserinnen und Leser können den Werdegang des Schäfersohns Kolping vom Schustergesellen zum Priester und Sozialreformer und schließlich zum Seligen Adolph Kolping in einer bislang so nicht vorliegenden Zusammenstellung verfolgen.

© Realisation: Dieter Franzen - Rolf Axer