Kolping - Wollersheim - Begegnungskreuz

Koordinaten: (50° 53' 13" N / 6° 44' 31" O)

Der Förderer und spätere Freund Adolph Kolpings wurde am 16.2.1806 in Nideggen geboren, empfing die Priesterweihe am 16.9.1831 und wurde im gleichen Jahr Vikar in Kerpen. Er wechselte 1839 als Rektor ins benachbarte Mödrath und wurde 1843 Pfarrer in Jüchen, wo er auch 1865 starb.
Pfarrer Lauffs bat den Vikar, aus dem benachbarten Kerpen, vor seinem Weggang aus Blatzheim seinen Sprachschüler Kolping weiter zu betreuen. Das tat dieser sehr gewissenhaft und scheinbar mit mehr pädagogischem Geschick als Pfarrer Lauffs, wohl auch, weil er erst zehn Jahre zuvor in Düren das Abitur als bester seines Jahrganges bestanden hatte und so auch besser den vorliegenden Anforderungskatalog zur Aufnahmeprüfung am Gymnasium einschätzen und strukturieren konnte. So konnte Adolph Kolping 1837 in die Tertia des Marzellengymnasiums in Köln aufgenommen werden.
Um an die Förderung Adolph Kolpings durch Theodor Wollersheim zu erinnern, ließ der VfL Mödrath 1990 eine von Egino Weinert gestaltete Bronzetafel an der neuen St. Quirinuskirche im umgesiedelten Mödrath anbringen. Im Zentrum der Plakette sind Theodor Wollersheim als Lehrer und Adolph Kolping als Schüler in freundschaftlicher Verbundenheit abgebildet. Am 18.03.2000 wurde am Standort der ehemaligen Mödrather Pfarrkirche im heute renaturierten Tagebaugebiet, dem Marienfeld, eine Kreuzgruppe errichtet, an der die gleiche Gedenktafel angebracht wurde. In Sichtweite der Kreuzgruppe befindet sich auch der so genannte Papsthügel, auf dem 2005 die Abschlussveranstaltungen zum Weltjugendtag stattfanden. Adolph Kolping war einer von fünf Patronen des WJT.

 

n Kolping Wollersheim Ax DSC 6986

Kolping WollersheimBildschirmfoto

n Kolping Wollersheim2Ax DSC 6997

Wollersheim MoedrathS2980004

© Realisation: Dieter Franzen - Rolf Axer